Startseite
Jahreshauptversammlung 2017 Über uns Einsätze Einsatzfahrzeuge Links Impressum

Archiv 2008

13 Wasserrohrbruch

Garlstorf, 19.12.2008, 22:15 Uhr  
Der zweite Einsatz des Tages führte uns in den Oheweg. Hier sprudelte nach einem Rohrbruch das Wasser aus der Erde. Wir schieberten die Wasserleitung ab. Die weiteren Arbeiten wurden an eine Klempner vergeben. Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS, MTW

12 Notfall hinter verschlossener Tür

Garlstorf, 19.12.2008, 22:15 Uhr  
Zu einem Notfall hinter verschlossener Tür in der Ahrwaldstraße wurden wir am Vormittag des 19.12. alarmiert.
Eine ältere Dame war in ihrem Haus gestürzt und konnte nicht ohne Hilfe wieder aufstehen. Wir öffneten die Haustür und übergaben die ansprechbare Frau dem Rettungsdienst.
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS, MTW

11 Ölspur

Garlstorf, 02.10.2008, 16:42 Uhr  
Zum Abstreuen einer längeren Ölspur wurde die FF Garlstorf am 02.10.2008 alarmiert. Ein unbekanntes Fahrzeug hatte auf einer Strecke vom Ortsausgang Toppenstedt bis hinter die Kurve "Toter Mann" eine dicke Öl- bzw. Dieselspur gezogen. In Abstimmung mit der Polizei Salzhausen und der Straßenmeisterei streuten wir die Spur ab. Nach ca. 75 Minuten war der Einsatz abgearbeitet. Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS, MTW

10 Wohnungsbrand

Garlstorf, 03.08.2008, 23:12 Uhr  
Zu einem Großeinsatz für die Feuerwehr der Samtgemeinde Salzhausen entwickelte sich in der Nacht zum 4. August ein Feuer in der Ahrwaldstraße in Garlstorf. Um 23:12 Uhr löste die Rettungsleitstelle in Winsen die Sirenen und Funkmeldeempfänger im Ort aus und meldete ein Feuer durch ein implodiertes Fernsehgerät. Die zuerst eintreffenden Feuerwehrleute stellten eine starke Rauchentwicklung aus dem 1. Obergeschoß eines Einfamilienhauses sowie Feuer in mindestens einem Raum fest. Sofort rüstete sich ein 3-Mann-Trupp mit schwerem Atemschutz aus und ging in das Gebäude vor. Kurz nach Erreichen des 1.OG war jedoch ein weiteres Vordringen aufgrund der starken Hitze nicht mehr möglich. Da die Gefahr einer Rauchgasdurchzündung bestand, wurde der Trupp zurück gezogen.
Zu diesem Zeitpunkt bestand zudem die unmittelbare Gefahr der Brandausbreitung auf den Dachstuhl, sodass Einsatzleiter Norbert Petersen die FF Salzhausen, die Drehleiter der FF Winsen und die Wärmebildkamera der FF Hanstedt anforderte. Kurze Zeit später wurden zusätzlich die FF Toppenstedt und die FF Gödenstorf-Oelstorf nachalarmiert, um den hohen Bedarf an Atemschutzgeräteträgern zu decken.
Zudem wurde eine Löschwasserleitung über eine Strecke von fast einem Kilometer zu einem Hydranten der Hamburger Wasserwerke verlegt, um im Falle einer Durchzündung des Dachstuhls genug Wasser vor Ort zu haben.
Letztendlich gelang es, durch einen massiven Außenangriff auf den am stärksten betroffenen Raum, die Temperaturen so weit zu senken, dass ein Innenangriff wieder möglich wurde. Nach fast dreieinhalb Stunden konnte "Feuer aus!" an die Leitstelle in Winsen gemeldet werden.
Eingesetzt wurden von den Wehren ein B- und zwei C-Rohre, zwölf Trupps unter Atemschutz, eine Wärmebildkamera und ein Hochdruckbelüfter. Das Haus ist durch die Brandeinwirkung und Löschwasserschäden bis auf weiteres unbewohnbar. Die weiteren Ermittlungen zur Brandursache hat die Polizei Winsen übernommen.
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS, MTW
FF Salzhausen: TLF 16/25, LF 8, RW 1, MTW
FF Gödenstorf-Oelstorf: TSF-W, MTW
FF Toppenstedt: TSF
FF Hanstedt: ELW
FF Winsen: DLK 23/12, MTW

06 + 07 Kreiszeltlager

Garlstorf, 14. und 19.07.2008  
Während des Kreiszeltlagers der Jugendfeuerwehren in Garlstorf hatten wir neben der Arbeiten beim Auf- und Abbau zwei kleinere Einsätze zu absolvieren:
Am 14.07. gegen 00:30 Uhr schichteten übermütige Betreuer sämtliches vorhandenes Lagerfeuer-Brennholz (das eigentlich für die ganze Woche reichen sollte) zu einem großen "Scheiterhaufen" auf. Durch die entstehende Hitze und Funkenflug waren die in der Nähe stehenden Zelte und der Wald gefährdet. Wir rückten mit dem TLF zur Brandwache aus.
In der Nacht vom 18. auf den 19.07. verschwand nach einem Streit ein 15-Jähriger aus dem Zeltlager. Um 00:45 Uhr rückten alle drei Garlstorfer Fahrzeuge aus und unterstützten bei der Personensuche. Der Junge wurde gegen 03:30 Uhr in Roydorf gefunden und mit Unterkühlung ins Krankenhaus eingeliefert.
Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS, MTW

05 Notfall hinter verschlossener Tür

Garlstorf, 12.04.2008, 11:58 Uhr  
Ein Mitbürger war in seiner Wohnung gestürzt und konnte ohne Hilfe nicht wieder aufstehen. Er informierte über die Notrufnummer 110 die Polizei, die widerum die FF Garlstorf alarmieren ließ, um die Wohnungstür zu öffnen. Glücklicherweise konnte kurzfristig der Vermieter informiert werden, der mit einem Zweitschlüssel die Wohnung öffnete. Wir konnten den Mieter dann wieder "auf die Beine" bringen und dem Rettungsdienst übergeben. Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS

04 Tragehilfe Rettungsdienst

Garlstorf, 01.04.2008, 13:03 Uhr  
Bei diesem Einsatz zur denkbar schlechtesten Zeit für eine ländliche Freiwillige Feuerwehr unterstützten wir die Besatzung eines Rettungswagens beim Transport eines erkrankten Bürgers durch ein enges Treppenhaus. Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS

03 Brandsicherheitswachdienst Osterfeuer

Garlstorf, 23.03.2008, 18:45 Uhr  
Brandsicherheitswachdienst Osterfeuer 2008 Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS

02 Umzugsbegleitung

Garlstorf, 03.02.2008, 13:30 Uhr  
Umzugsbegleitung Faslam 2008 Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: 6 FM (SB)

01 Schwelbrand

Garlstorf, 02.012008, 01:06 Uhr  
Zu einem Schwelbrand wurde die Feuerwehr Garlstorf am 02.01.2008 gegen 01:06 Uhr alarmiert. Beim Eintreffen am Einsatzort wurde in einem älteren Wohnhaus starker Brandgeruch und die Verqualmung des Wohnzimmers festgestellt. Nach intensiver Suche wurde eine Rauchaustrittsstelle hinter einem Klavier zwischen Fußboden und Fußleiste sowie eine stark erwärmte Wand festgestellt. Aufgrund eines sich im angrenzenden Raum befindlichen Kamins wurde zunächst von einer Ausbreitung des Kaminfeuers in die Wand und den Fußboden ausgegangen. Ortsbrandmeister Petersen forderte daraufhin die Wärmebildkamera der FF Hanstedt an. Mittels einer Stichsäge wurde der Fußboden im Bereich des Rauchaustritts geöffnet. Schnell wurde festgestellt, dass sich hier ein komplett mit Russ gefüllter Zug des Schornsteines befand, der im Bereich des Fußbodens ein Loch aufwies. Bei einer Nachsuche mit der WBK im Keller konnte eine seit Jahrzehnten verdeckte Klappe gefunden werden, durch die nun der teilweise glühende Ruß ausgeräumt werden konnte. Der herbeigerufene zuständige Schornsteinfeger kontrollierte der Schornstein und nachdem auch mit der Wärmebildkamera eine ständig abnehmende Temperatur der Wand gemessen werden konnte, wurde die Einsatzstelle gegen 03:15 Uhr an den Besitzer übergeben. Eingesetzte Kräfte:
FF Garlstorf: TLF 8(W), LF 16-TS, MTW
FF Hanstedt: ELW